September 15

by admin

luxus e-cars

Elektrifizierter Luxus E-Cars – Die Oberklasse Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch

E-Cars - Die elektrische Mobilität ist mittlerweile längst über ihr Pionierstadium hinaus und bahnt sich den Weg in die breite Masse. Aufgrund der zahlreichen Vorteile eines Elektrofahrzeugs, wie zum Beispiel der besseren Umweltbilanz, dem großen Fahrspaß und den großzügigen finanziellen Unterstützungen seitens der Regierung entscheiden sich immer mehr Menschen für den Umstieg zum stromgetriebenen Fahrzeug. Dass zeigen auch die Verkaufszahlen, die sich immer mehr zugunsten elektrischer Autos verschieben. Der Trend hin zur Elektromobilität ist auch den Luxusmarken unter den Autoherstellern nicht entgangen, weshalb sie nun ihrerseits mit zahlreichen Modellen und Innovationen das Luxussegment zu elektrifizieren versuchen. Wir haben die spannendsten und interessantesten Modelle und Entwicklungen zusammengefasst.

Deutsche Automarken beweisen ihre Rolle im Luxussegment

Die deutsche Automobilindustrie und die Elektromobilität wirkten lange Zeit nicht wie füreinander gemacht, zu groß war der technische Vorsprung ausländischer Hersteller. Doch mittlerweile gibt es zahlreiche e-cars aus der Bundesrepublik, die es auch im internationalen Vergleich mit den ganz großen der Namen aufnehmen können. Auch im Luxussegment lässt man sich nichtmehr Bitten und so haben mittlerweile alle großen deutschen Luxusmarken elektrische Modelle zur Auswahl. Zu den luxuriösesten seiner Art gehört da der Porsche Taycan. Das viertürige Coupé schlägt immerhin mit einem Preis knapp oberhalb der 150.000 Euro zu buche, liefert dem Kunden dafür aber einen Antrieb mit 2 Synchronmotoren, die gemeinsam eine Leistung von 680 PS bringen. Um den Mitfahrern auf dem Rücksitz zusätzlichen Komfort zu bieten, wurde der Akku zwischen den Fahrzeugachsen verbaut. Dies schafft zusätzlichen Fußraum und ermöglicht auch großen Menschen ein bequemes Sitzen. Generell ist der Akku der Star des Porsche Taycan, denn dank der integrierten Schnellladefunktion kann dieser in nur 15 Minuten von 0 % auf 80 % aufgeladen werden. Drückt man das Pedal voll durch, beschleunigt das Luxuscoupé in nur 2,6 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde.

E-cars aus Ingolstadt

Auch in Ingolstadt schreitet die Elektrifizierung voran und kann sich mit dem Audi e-tron als erstem vollelektrischen Fahrzeug aus den Hallen des VW-Konzernmitglieds durchaus sehen lassen. Bis zu 400 Kilometer Reichweite verspricht der 700 Kilogramm schwere Akku des Audi e-tron 55 Quattro bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 6,6 Sekunden. Das Fahrzeug wird herstellerseitig bei 200 Kilometern pro Stunde abgeriegelt, was im Sinne der Reichweitenmaximierung nur sinnvoll ist. Aufgrund seiner SUV-typischen bauchigen Bauweise wirkt der e-tron zwar luxuriös, muss aber auch einen dementsprechend größeren Widerstand überwinden, der bei hohen Geschwindigkeiten besonders zum Tragen kommt. Erhältlich ist das Luxus-E-Auto mit den Ringen ab etwa 70.000 €.

Elektro-SUVs treffen den Zeitgeist, denn schon seit längerem sind die geräumigen Fahrzeuge im Trend und bieten zudem gute Möglichkeiten einen großen Akku für viel Reichweite unterzubringen. Ein weiteres Beispiel dafür ist der Mercedes EQC, der einen immerhin 650 Kilogramm schweren Stromspeicher mit einer Kapazität von 80 Kilowattstunden besitzt. Ganze 408 PS ziehen das insgesamt zweieinhalb Tonnen schwere Luxusgefährt mit der von Mercedes bekannten Leichtigkeit. Auch von Mercedes bekannt sind die gehobenen Preise, denn der Mercedes EQC ist ab etwa 72.000 Euro erhältlich.

Elektromobilität – das Sprungbrett für exotische Luxushersteller?

Seit jeher begeistern Klein- und Kleinstmarken mit ihren gewagten Designs und exklusiven Fahrzeugen Autofans auf der ganzen Welt. Auch im Rahmen der Elektromobilität drängen Luxushersteller auf den Markt, die bisher gänzlich unbekannt waren und mit geringen Auflagen und sportlichen Motorisierungen für Aufsehen sorgen. So zum Beispiel der Pininfarina Battista, der mit Leichtigkeit alle Voraussetzungen für die Qualifizierung als Supercar erfüllt. In der Basisvariante kostet das Fahrzeug ab 1,75 Millionen Euro und bringt einen Akku mit 120 Kilowattstunden Kapazität mit, was bei angemessener Fahrweise eine Reichweite von ungefähr 500 Kilometern ergibt. Doch, ob diese Reichweite jemals ein Fahrer erreicht, ist ungewiss, denn zu groß ist die Verlockung das Gaspedal voll durchzutreten und in unter 2 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen. In weniger als 6 Sekunden ist bereits die 200er Marke geknackt und auch die 300 Stundenkilometer machen dem Pininfarina Battista keine Probleme. Wer das nötige Kleingeld hat, kann sich somit puren Fahrspaß und ein auf nur 150 Fahrzeuge limitiertes italienisches Supercar kaufen. 

Auch in Fernost fährt man gerne elektrisch. Eines der wohl exklusivsten e-cars, das aktuell erhältlich ist, kommt mit dem Aspark Owl aus Japan. Lediglich 50 Exemplare dieses elektrischen Hypercars existieren, was den Preis eines einzelnen Fahrzeugs auf etwa 3 Millionen Euro hebt. Doch die Exklusivität ist nicht das einzige Verkaufsargument des Aspark Owls, denn das Elektrofahrzeug hat es leistungstechnisch absolut in sich. Über 2000 PS stecken unter der aerodynamisch designten Haube und in nur 1,7 Sekunden beschleunigt man mit dem Aspark Owl geschossartig von 0 auf 100. Ein absolut grandioses Fahrzeug, dass jedoch leider nur einem sehr kleinen Kreis von Fahrern vorbehalten bleibt. 




Quellen:
https://www.carwow.de/ratgeber/elektroauto/elektrifizierter-luxus-das-sind-die-teuersten-elektroautos#gref
https://www.energieloesung.de/magazin/die-fuenf-teuersten-elektroautos/
https://www.hausvoneden.de/technology/luxus-e-autos/
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/mercedes/mercedes-eqc-elektro-suv/
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/audi/audi-e-tron-quattro/













share this

Related Posts

E-Car News Bundesregierung und Elektromobilität

e-car-wallbox

Apple Car Neuigkeiten

Get in touch

Name*
Email*
Message
0 of 350